HOME HOME
Das Lebensideal als Frugalist Mit 40 raus aus den Job und hinein ins Leben Dezember 2021
Teile diesen Beitrag: Das könnte dir auch gefallen: (ansehen auf ) Wie man sein Leben ruinieren kann… Der Mensch der rennt und meint… Abhängen - kannst Du das noch?
Copyright © 2021-2022 FrugalistenINVEST
> wikifolio > GlobalinvestX frugalisteninvest@gmail.com
Auf Wiedersehen Job! Die Aussicht ist mehr als verlockend: nur noch 10 bis 20 Jahre arbeiten statt so wie früher 40. Ein Leben als Frugalist geht durch die Medien. Aber wie kann man es schaffen, bereits mit 40 in den verdienten Ruhestand zu gehen? Wir erklären euch, wie es funktionieren könnte. Alles auf ein Minimum beschränken Wer seinen monatlichen Verdienst gerne ausgibt und sein Konto am Monatsende noch so eben im Plus hat, dem wird das Leben als Frugalist wenig attraktiv vorkommen. Frugalisten schränken sich ein und verzichten auf alles unnötige und versuchen sich aufs Wesentliche zu besinnen. „Sparsamkeit“ ist hier der Weg zum Erfolg. Dafür schaffen es aber Frugalisten auch bis zu 70 Prozent ihrer Einkünfte zu sparen und legen sich damit entsprechende Rücklagen für später an. Ein Leben als Frugalist ist sicherlich nicht für jeden geeignet… für das Alter vorsorgen geht aber auch mit kleinen Schritten Wer bereits mit 40 aufhören möchte zu arbeiten, der muss schon ein sehr überzeugter Sparfuchs sein. Aber zugegebenermaßen, das meiste, wofür wir in der Regel unser Geld ausgeben, benötigen wir nicht. Das neuste Handy, die coolsten Klamotten, Schnickschnack zum hinstellen… als Frugalist reicht es aber nun nicht, einfach nur zu verzichten, sondern hier kommt nun ein langfristig angelegter Sparplan dazu um mit dem gesparten Geld eine entsprechende Rendite zu erwirtschaften. Selbstverständlich hat nun jeder ein anderes Budget und lebt in unterschiedlichen Lebensumständen und nicht jeder kann maximal viel sparen. Aber hier trifft nun das Sprichwort zu: Kleinvieh macht auch Mist!“ Unsere Meinung auf frugalisteninvest.de geht noch einen Schritt weiter. „Spare nur Geld, dass Du nicht beim Leben vermisst!“ Aber dazu später mehr! Um nur mal eine Zahl zu nennen. Was kostet einmal essen gehen zu zweit? 50,-€!? Und die sind dann auch weg. Klar, man hat einen leckeren Nachgeschmack und die Erinnerung an einen tollen Abend und vielleicht noch ein paar Pfund mehr auf der Waage danach. Aber das Geld ist weg! Und wenn man nun 2 x im Monat essen geht, dann wäre ja schon ein Anfang damit gemacht, nur noch 1 x im Monat essen zugehen und die 50,-€ zu sparen. (was z. Bsp. aus monatlich gesparten 200,-€ nach 20 Jahren wird kannst Du hier sehen…) Wir wollen mit diesem Beispiel nur verdeutlichen, jeder hat irgendwo Geld „übrig“. Und unabhängig davon, ob wir nun dem Lebensideal eines Frugalisten nacheifern oder einfach nur ein wenig auf die Seite legen wollen. Es gibt immer einen Weg – der Unterschied liegt im Detail der Umsetzung. Und es lohnt sich immer eine zusätzliche Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rente aufzubauen! Und klar ist auch, je früher Du anfängst - selbst mit kleinen Beträgen – desto mehr profitierst Du von einer Rendite und dem Zinseszinseffekt (Ein Beispiel zum Zinseszinseffekt findest Du hier). Die Lösung heißt aber leider immer – ich muss sparen! Um eine Rendite zu erwirtschaften muss Geld angelegt werden. Es reicht leider nicht, den Sparstrumpf unter das Kopfkissen zu legen und abzuwarten. Durch die Inflation wird die Kaufkraft nun einmal weniger. Frugalisten streuen ihr gespartes Geld in verschiedene Anlagemöglichkeiten. Zum Beispiel in Immobilien, Aktien, Gold, ETFs. Das Anlegen ist aber leider mit Risiken verbunden – immer! Dabei ist uns wichtig zu betonen, auch aus eigener Erfahrung heraus, es ist gar nicht so einfach komplett frugalistisch zu leben und alles zu sparen. Wir sehen das Thema gespalten und nicht nur durch die Sonnenbrille (mehr dazu im Blog) Unser Tipp: Spare nur soviel Geld, wie Du nicht vermissen würdest, wenn es weg wäre! Wichtig dabei: Nutze „bewusst“ (nicht für sinnlosen Konsum!) soviel Geld im Leben wie Du benötigst um heute glücklich zu sein. Und ja, „weniger“ kann dabei selbstverständlich „mehr“ bedeuten! Da man nun einmal nicht um ein Anlegen am Aktienmarkt über ein Direktinvestment und/oder über entsprechende ETFs herumkommt, sind Schwankungen normal und müssen mit einkalkuliert werden! Und es kann auch schonmal sein, dass sich die Märkte ein paar Jahre nicht für einen positiv entwickeln. Das gilt immer mit zu berücksichtigen! Und darum unser Tipp von weiter oben! Frugalisteninvest hat eine All-in-One-Sparanalge geschaffen, die versucht in einem Investment ein möglichst breites Spektrum an Chancen zu erfassen. Es sind ausgewählte Branchen-ETFs sowie unserer Meinung nach Einzelaktien mit „Burggraben“ oder „tenbagger“ Eigenschaften. (Mehr dazu im Blog) Wir sind überzeugt, nach einem Tief kommt immer wieder ein Hoch. Am Ende gewinnt die Zuversicht und Hoffnung wie diese Grafik zeigt! Am Anfang reicht ein kleiner Schritt Wer sich von der Idee des Frugalismus infiziert fühlt oder einfach nur für seine Altervorsorge sparen möchte, muss frühestmöglich zusätzlich investieren. Eine Möglichkeit, ein kleiner Baustein könnte Frugalisteninvest sein: Hier kommen Sie zur All-in-One-Sparanlage von Frugalisteninvest
gelebt wird heute nicht morgen oder übermorgen manches kann man weglassen manches kann man später nachholen vieles aber nicht
zu den Chancen der Sparanlage
FrugalistenInvest